LAOLA1.at Topnews
Die aktuellsten News von LAOLA1.at

Sperre für Geyrhofer steht fest

Sturm Graz muss nur am Sonntag gegen den LASK auf Innenverteidiger Niklas Geyrhofer verzichten. Der 21-Jährige wird vom Strafsenat der österreichischen Bundesliga nach seinem Elferfoul am Mittwoch in der Schlussphase gegen den Wolfsberger AC für ein Spiel gesperrt. WAC-Kapitän Michael Liendl verwertete den gepfiffenen Strafstoß und schoss die Kärntner damit zu einem knappen 1:0-Erfolg. Sturm ist aktuell Vierter in der Meistergruppe, liegt aber nur zwei Punkte hinter dem LASK und könnte somit mit einem Heimsieg die Oberösterreicher in der Tabelle überholen.
Thu, 22 Apr 2021 18:15:09 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/bundesliga--sturm-verteidiger-geyrhofer-fuer-ein-spiel-gesperrt/
mehr lesen...

Ljubicic-Wechsel nach Italien?

Das Buhlen um Rapid-Kapitän Dejan Ljubicic nimmt zu. Nach Informationen von Sky Sport Austria mischen sich nun auch italienische Vereine in den Wettstreit um die Dienste des 24-jährigen Wieners, der bislang vor allem von Vereinen aus der Deutschen Bundesliga umworben worden ist. Ljubicic fliegt am Donnerstagabend mit seinem Manager Max Hagmayr nach Rom, um dort Gespräche mit möglichen Interessenten zu führen. Nähere Informationen will Sky Sport Austria noch in diesen Stunden verlautbaren.
Thu, 22 Apr 2021 17:46:18 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/wechselt-rapid-kapitaen-dejan-ljubicic-in-die-serie-a-/
mehr lesen...

Bundesliga will 50+1-Regel anpassen

Die österreichische Fußball-Bundesliga überlegt eine Änderung der 50+1-Regelung, die den beherrschenden Einfluss der Stimmenmehrheit eines Vereins auf den Profi-Spielbetrieb vorsieht. "Die Regelung wird in diesem Jahr sicher noch Thema in den Arbeitsgruppen werden", erklärte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer gegenüber sportsbusiness.at. Ebenbauer spricht sich für eine Änderung oder zumindest Anpassung aus. Durch diese 50+1-Regel ist festgelegt, dass der Verein in einer Tochter- oder Kapitalgesellschaft, die den Profibetrieb führt, eine Mehrheit haben muss. Dabei geht es nur um die Stimmenmehrheit und nicht wie in Deutschland auch um eine Kapitalmehrheit. Regelung für "beherrschenden Einfluss und die Stimmenmehrheit" "Die seit über 15 Jahre bestehende Bestimmung regelt den „beherrschenden Einfluss und die Stimmenmehrheit“ des Vereins in der Tochter-/Kapitalgesellschaft, die den Profi-Spielbetrieb führt", erklärt Ebenbauer. "Sie regelt nicht andere Beteiligungen bei Kapitalgesellschaften wie bspw. für Gastro- oder Marketingzwecke und vor allem auch nicht, welche Anzahl an Mitgliedern ein Verein haben muss. Es geht also immer um die darunterliegende Kapitalgesellschaft." Zu diskutieren sei nun, ob die 50+1-Regelung für den Verein selbst gelte: "Oder schiebt man diese Regelung hinüber zur Kapitalgesellschaft?" Für Änderungen dieser in den Lizenzbestimmungen festgelegten Regel bedarf es einer Zweidrittelmehrheit in der Hauptversammlung der Bundesliga.
Thu, 22 Apr 2021 17:42:11 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/bundesliga-vorstand-ebenbauer-will-50-1-regel-diskutieren/
mehr lesen...

Ceferin attackiert Perez: "Präsident von nichts"

Während Florentino Perez als Vorstand der Super League deren Ende noch nicht sieht, attackiert UEFA-Präsident Aleksander Ceferin den Real-Madrid-Präsident scharf. "Perez ist der Präsident einer Superliga, die es nicht gab, und derzeit ist er der Präsident von nichts", sagte der 53-Jährige dem slowenischen Fernsehsender Pop TV. "Er hätte gerne einen UEFA-Präsidenten, der ihm gehorcht, der ihm zuhört, der tut, was er will", meinte Ceferin. Die Superliga habe es nie gegeben. "Es war der Versuch, eine Phantom-Liga der Reichen zu gründen, die keinem System folgen würde, die den Pyramidenaufbau des Fußballs in Europa nicht berücksichtigen würde, nicht seine Kultur, Tradition oder Geschichte." Nach der Ankündigung der neuen Liga am Montag zogen sich bereits einen Tag später zahlreiche Gründungsmitglieder - allen voran die sechs Premier-League-Vereine - wieder zurück. Hintergrund soll dabei politischer Druck von höchster Stelle gewesen sein.
Thu, 22 Apr 2021 16:49:29 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/super-league/uefa-praesident-ceferin-attackiert-super-league-boss-perez/
mehr lesen...

LASK: Jürgen Werner im Mittelpunkt eines Skandals

Der LASK steht wieder einmal in den Schlagzeilen. Und wie schon vor rund einem Jahr, als die illegal durchgeführten Mannschaftstrainings während des ersten Corona-Lockdowns publik wurden, sind es für die Linzer ziemlich unangenehme Schlagzeilen. Unter dem Titel „Die dubiosen Deals des Jürgen W.“ schreibt das Magazin „News“ über Transfergeschäfte des nunmehrigen LASK-Vizepräsidenten Jürgen Werner. Der Bericht legt nahe, dass der ehemalige Spielerberater mit einer Investment-Firma Transferrechte an Spielern erworben hat und dadurch mutmaßlich gegen das Verbot der „Third Party Ownership“ verstoßen haben dürfte.
Thu, 22 Apr 2021 16:08:40 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/lask--juergen-werner-im-mittelpunkt-eines-skandals/
mehr lesen...

Triplepack! Arnautovic zum Auftakt furios

Eine Gala von Marko Arnautovic zum Auftakt in die Chinese Super League! Der ÖFB-Legionär in Diensten von Shanghai Port steuert beim 6:1 seines Klubs gegen Tianjin Jinmen Tiger drei Tore bei. Der 32-Jährige eröffnet den Trefferreigen nach 26 Minuten per Kopf und legt in der 49. nach einem Abwehrfehler sowie in der 57. Minute nach. Neben ihm sind die zwei Brasilianer - Kapitän Oscar, der vier Assists beisteuert, zwei davon zu Toren von Arnautovic - und Lopes mit zwei Treffern federführend. Lu Wenjun ist der dritte Torschütze. "Arnie" sieht nach 71 Minuten noch Gelb und verabschiedet sich nach den drei Toren in der 78. Minute aus dem ersten Spiel in Suzhou, das für Fans geöffnet ist. Für ihn ist es der erste Pflichtspiel-Einsatz seit rund fünf Monaten, die Nations-League-Partie am 18. November gegen Norwegen war der bis dato letzte Auftritt. China zögerte den Saisonstart aufgrund der Corona-Pandemie lange hinaus. Shanghai wird nun vom Kroaten Ivan Leko trainiert. Die Südchinesen - die zuvor als Shanghai SIPG antraten - mussten sich wie viele weitere Konkurrenten umbenennen, da Chinas Fußballverband den Klubs untersagt hat, weiter Firmennamen im Namen zu tragen. Die Meisterschaft wird in China vorerst in zwei Gruppen in Suzhou nahe Shanghai bzw. Guangzhou gespielt. Die Mannschaften sind in Hotels untergebracht. Zuschauer sind in den Stadien teilweise erlaubt. Das nächste Spiel für Shanghai Port steht am kommenden Mittwoch an - gegen Beijing Guoan.
Thu, 22 Apr 2021 15:51:14 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/international/china/triplepack--marko-arnautovic-zum-auftakt-in-china-furios/
mehr lesen...

Hannover: Gerhard Zuber bleibt (vorerst)

Bei Hannover 96 hatte man vor Saisonbeginn größere Ziele, als im Tabellenmittelfeld zu landen - derzeit ist der Traditionsverein aus Niedersachsen in der 2. deutschen Bundesliga Zehnter. Entsprechend rumorte es zuletzt, vor allem um die Jobsicherheit von Trainer Kenan Kocak gab es Gerüchte. Die Vereinsführung spricht sich nun jedoch öffentlich gegen Schnellschüsse aus und stärkt dem Coach beziehungsweise dem österreichischen Sportdirektor Gerhard Zuber bis Saisonende den Rücken. "In den restlichen fünf Spielen geht es weiter mit der Sportlichen Leitung – Sportdirektor Gerhard Zuber und Trainer Kenan Kocak - und dem Ziel, kontinuierlich zu punkten und die Saison mit guten Leistungen versöhnlich abzuschließen. Dabei geht es auch um ein positives Signal für die kommende Spielzeit", heißt es in einer Mitteilung auf der Vereins-Homepage. Gleichzeitig geht es wohl auch darum, mit wem Hannover in die neue Saison geht - nicht nur die Spieler betreffend. Für das Ende der Saison kündigt der Verein eine "umfassende Analyse mit allen Beteiligten" an. Gespräche über Vertragsverlängerungen und Neuverpflichtungen werden jedoch bereits in den kommenden Tagen und Wochen fortgesetzt.
Thu, 22 Apr 2021 15:14:40 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/international/deutschland/2--liga/news/hannover-96--sportdirektor-gerhard-zuber-bleibt--vorerst-/
mehr lesen...

Routinier verlässt Red Bull Salzburg

John Hughes verlässt den EC Red Bull Salzburg. Nach sieben Jahren mit 441 Einsätzen in der EBEL bzw. ICE, bei denen er 136 Tore und 352 Assists beisteuerte sowie die Titel 2015 und 2016 bejubeln konnte, zieht der 33-jährige Kanadier weiter. Hughes spielte 2008 im Alter von 20 Jahren eine erste Saison bei Salzburg (17 Tore, 41 Assists in 56 Spielen), zog dann aber kurzzeitig nach Finnland und Deutschland weiter. 2010 war er zurück in der EBEL: Erst zwei Jahre bei Ljubljana, dann zwei Jahre beim VSV, ehe ab 2014 die jetzt endende Ära bei den "Bullen" begann. 2015/16 war Hughes gar Punkte-Leader der EBEL, zum zweiten Mal in seiner Karriere nach 2013/14 beim VSV. Zweimal war der MVP von 2011/12 in seiner Salzburg-Zeit auch Punkte-Leader in den Playoffs (2014/15 und 2017/18), dazu einmal Top-Torschütze der Liga (2016/17 mit 32 Treffern).
Thu, 22 Apr 2021 15:01:58 +0200
https://www.laola1.at/de/red/wintersport/eishockey/ice-hockey-league/news/ice--red-bull-salzburg-und-routinier-john-hughes-trennen-sich/
mehr lesen...

Petri Matikainen: Das Mastermind des KAC

Der Traum eines jeden werdenden Sport-Profis ist es, in seiner Karriere Titel zu gewinnen. Dabei bleiben viele Akteure mehr oder weniger auf der Strecke, verbringen zwar teils erfolgreiche persönliche Jahre, mit der eigenen Mannschaft reicht es aber nie zum großen Wurf. Und dann gibt es diejenigen, die Momente voller Glücksgefühle und Erleichterung angesichts des gerade errungenen Pokals miterleben dürfen. Wie schön muss es sein, wenn die Spieluhr auf null tickt, den Emotionen freien Lauf gewährt werden darf? Wenn all die aufgebürdete Last von den Schultern abfällt? Wohl nur eine Handvoll kommt in den Genuss, sowohl als Profi, aber auch in weiterer Folge als Cheftrainer einer Mannschaft solche Augenblicke mitzuerleben. Einer von ihnen ist der Head Coach des KAC, Petri Matikainen.
Thu, 22 Apr 2021 14:32:56 +0200
https://www.laola1.at/de/red/wintersport/eishockey/ice-hockey-league/hintergrund/head-coach-petri-matikainen--der-mastermind-des-kac/
mehr lesen...

IOC nähert sich E-Sport, virtuellen Wettkämpfen an

Das Internationale Olympische Komitee will im Vorfeld der Olympischen Spiele in Tokio auch virtuelle Wettkämpfe austragen lassen. Wie das IOC in Lausanne am Donnerstag mitteilt, sollen bei der Olympic Virtual Series (OVS) Turniere in Zusammenarbeit mit fünf internationalen Sport-Verbänden stattfinden. "Die Olympic Virtual Series ist eine neue und einzigartige, digitale olympische Erfahrung, die darauf zielt, ein neues Publikum im Feld der virtuellen Sportarten anzusprechen", sagt IOC-Präsident Thomas Bach laut Mitteilung. Die Disziplinen sind Baseball, Radsport, Rudern, Segeln und Motorsport. Stattfinden sollen die Wettkämpfe vom 13. Mai bis 23. Juni, also gut einen Monat vor den Sommerspielen in Tokio. Die beteiligten Gaming-Marken sind unter anderem der Radsport-Videospiel-Hybrid "Zwift", das Rennspiel "Gran Turismo" und "eBaseball Powerful Pro Baseball 2020" von Konami. Die ausgewählten Spiele haben alle einen starken Sportbezug, spielen im E-Sport jedoch keine große Rolle.
Thu, 22 Apr 2021 14:21:22 +0200
https://www.laola1.at/de/red/sport-mix/olympia-2020/ioc-naehert-sich-e-sport-mit-virtuellen-wettkaempfen-an/
mehr lesen...

Kraetschmer: "Bemerkenswerte Solidarität"

Nach der fristgerechten Abgabe der Lizenzunterlagen in zweiter Instanz spricht Austria-Vorstand Markus Kraetschmer von "sehr arbeitsintensiven Tagen - für ein großes Ziel". "Die Solidarität in der Krisensituation war bemerkenswert, klubintern und extern. Viele haben mir mitgeteilt, dass es wichtig ist, dass Austria Wien Bestandteil der Liga ist", erklärt der FAK-Funktionär gegenüber "sportbusiness.at". "Wir haben Respekt davor, was das Protestkomitee entscheiden wird, sie müssen einen dicken Akt bewerten, auch Austria Lustenau hat den Akt eingebracht. Die Entscheidung erfolgt bis Dienstag, das ist ein enges Zeitfenster, aber auch notwendig, auch für die Bundesliga", so Kraetschmer. Das Gefühl, intensiv und bestmöglich gearbeitet zu haben, hätte man bei der Austria auch schon beim Ansuchen um die Lizenz in erster Instanz gehabt. Damals wurde dem Traditionsverein die Bewilligung bekanntlich nicht zugesprochen.
Thu, 22 Apr 2021 14:18:23 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/markus-kraetschmer---bemerkenswerte-solidaritaet--mit-austria-wien/
mehr lesen...

Fußball Total - Die Highlight-Show

Immer weiter! Die Schlagzahl in der Bundesliga und der 2. Liga ist derzeit hoch. Bei Fußball Total, der Highlight-Show von LAOLA1, bekommst du auch diesmal wie gewohnt alle Tore und alle Top-Szenen serviert. Moderator Harald Prantl führt durch die Sendung, bei der du garantiert nichts verpasst. Die Highlight-Show läuft während der Bundesliga-Saison in der Regel jeden Montag, um 18:45 Uhr, im linearen TV-Sender von LAOLA1 und ist digital auf LAOLA1.at jederzeit abrufbar.
Thu, 22 Apr 2021 13:35:09 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/fussball-total---die-highlight-show--episode-30/
mehr lesen...

Nicht an Fans, sondern an Politik gescheitert

Die Super League ist laut Ansicht von Insidern weniger durch den Druck der Fans, sondern von höchster politischer Ebene zu Fall gekommen. Der britische Premierminister Boris Johnson soll demnach den sechs englischen Klubs harte Sanktionen in Aussicht gestellt haben, sollten diese das umstrittene Projekt weiterverfolgen. Der Spin der Vereine, wonach der Unmut der eigenen Spieler und Anhänger die Trendumkehr eingeleitet hat, ist deshalb bestenfalls die halbe Wahrheit. Die Nachrichtenagentur Reuters berief sich auf Quellen aus beiden Lagern, die diese These untermauert haben. Die Chefetagen von Manchester City, Manchester United, Liverpool, Chelsea, Arsenal und Tottenham sollen demnach die Aufruhr im Lager der Fans und Medien vorausgesehen und auch einkalkuliert haben. Nicht eingeplant waren offenbar die Bemühungen von politischer Seite, dem neuen Bewerb mit Blick auf die Strahlkraft der heimischen Premier League einen Riegel vorzuschieben.
Thu, 22 Apr 2021 13:08:02 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/super-league/super-league-nicht-an-fans--sondern-an-der-politik-gescheitert/
mehr lesen...

Diese Ü40-Kicker spielen noch im Unterhaus

Früher waren sie mal Profis, doch auf Amateur-Ebene können sie das Kicken immer noch nicht lassen. Diese Spieler sind mit über 40 Jahren nach wie vor im Unterhaus aktiv. Johannes Kristoferitsch und Harald Prantl, die beiden Hosts der "Zwarakonferenz", haben eine spannende Elf zusammengestellt. Hört rein und diskutiert auf den Social-Media-Kanälen unter "#LigaZwa" mit uns. Den Podcast findet ihr unter "LAOLA1 on Air" auf Spotify, iTunes und Deezer. Hier kannst du dir das VIDEO ansehen:
Thu, 22 Apr 2021 12:57:12 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/2--liga/hintergrund/zwarakonferenz-special--diese-oldies-spielen-noch-im-unterhaus/
mehr lesen...

40 Extramillionen für Golf-Stars

Auf der US-PGA-Tour gibt es dieses Jahr ein 40 Millionen Dollar schweres Bonusprogramm, das die Medienwirksamkeit ihrer Golfprofis extra belohnt. Verteilt wird das Geld nach fünf Kriterien und unter zehn Spielern, der "einflussreichste" erhält am Ende acht Millionen Dollar. Öffentlich gemacht hat dieses "Player Impact Program" zuerst die Golfweek. Das Programm wird auch verstanden als Reaktion auf die in Saudi-Arabien vorangetriebenen Pläne einer Premier Golf League. Dort sollen mit sehr viel Geld attraktive Spieler von der PGA-und Europa-Tour abgeworben werden. Beim Impact-Programm wird die positive Akzeptanz der Spieler in sozialen Netzwerken sowie deren Wichtigkeit für Sponsoren und Werbepartner abgefragt und belohnt. Eine Simulation hatte wenig überraschend ergeben, dass 2019 Tiger Woods diese Liste angeführt hätte. Auf den Plätzen landeten Rory McIlroy, Brooks Koepka, Phil Mickelson und Rickie Fowler. Einziger fixer Österreicher derzeit auf der PGA-Tour ist der in den USA lebende Wiener Sepp Straka. Der 27-Jährige spielt diese Woche beim mit 7,4 Mio. Dollar dotierten Zurich Classic in New Orleans.
Thu, 22 Apr 2021 12:34:44 +0200
https://www.laola1.at/de/red/sport-mix/golf/us-pga-tour/bonusprogramm--40-extramillionen-fuer-golf-stars-auf-pga-tour/
mehr lesen...

Barty in den USA geimpft

Ashleigh Barty ist eine von mehreren Spielerinnen, die sich im Zuge eines WTA-Turniers in Charleston kürzlich einer Impfung gegen Covid-19 unterzogen haben. Die Tennis-Weltranglisten-Erste aus Australien, die am Samstag 25 Jahre alt wird, erklärte in Stuttgart, dass sie und ihr Coach Craig Tyzzer diese WTA-Initiative angenommen haben. Zuvor habe sie aber sichergestellt, dass sie sich "nicht vorgedrängt" habe. "Wir konnten die Impfung wie viele andere Spielerinnen durch die Tour erhalten. Sie haben sie durch eine bestimmte Apotheke erhalten, die zusätzliche Dosen hatten", erklärte Barty in Stuttgart. "Es war mir wichtig zu wissen, dass die am meisten Verwundbaren sie vorher erhalten haben." Barty hat fast das ganze Jahr 2020 wegen der Pandemie in Australien verbracht. Sie habe nach der Impfung ein paar Nebenwirkungen gespürt, ist aber froh, nun einen gewissen Schutz zu haben, auch wenn man sich weiterhin an alle WTA-Schutzmaßnahmen halte.
Thu, 22 Apr 2021 12:26:16 +0200
https://www.laola1.at/de/red/sport-mix/tennis/wta/news/ashleigh-barty-in-den-usa-geimpft---nicht-vordraengelt-/
mehr lesen...

DFL: Komplette Liga im Quarantäne-Trainingslager

Erst eine häusliche "Quasi-Quarantäne", dann ein Quarantäne-Trainingslager im Hotel: Die Deutsche Fußball Liga hat wie erwartet die Corona-Regeln für den Saisonendspurt in der Bundesliga und 2. Bundesliga verschärft. Vor den beiden letzten Runden müssen sich ab dem 12. Mai alle 36 Profivereine komplett von der Außenwelt abschotten. Das hat das DFL-Präsidium am Donnerstag beschlossen. "Die 'Quarantäne-Trainingslager' dienen dazu, die Durchführung des Spielbetriebs – insbesondere unter Berücksichtigung des Termindrucks aufgrund der auf die Saison folgenden UEFA EURO – zusätzlich abzusichern. Die Clubs haben dabei sicherzustellen, dass Spieler, Trainerteam sowie Betreuerstab im genannten Zeitraum nur untereinander Kontakt haben", heißt es der offiziellen Mitteilung der DFL. Die Maßnahmen sind eine Reaktion auf die jüngsten Corona-Fälle bei Hertha BSC und bis zum Abschluss der Saison am 22./23. Mai verpflichtend. Damit soll die reguläre Beendigung der Spielzeit 2020/21 gesichert werden. Die Berliner befinden sich derzeit bis zum 29. April in häuslicher Quarantäne und müssen danach noch drei Nachtragspiele bestreiten.
Thu, 22 Apr 2021 12:14:13 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/international/deutschland/bundesliga/news/dfl--alle-36-profi-klubs-muessen-in-quarantaene-trainingslager/
mehr lesen...

Tschechien: WM-Teilnehmer als ÖEHV-Gradmesser

Phase 2 für das ÖEHV-Team im Länderspiel-Frühjahr: Mit Tschechien wartet ein interessanter Gegner auf das Team von Roger Bader. Am Donnerstag (ab 16:55 Uhr im LIVE-Stream) steht gegen den nördlichen Nachbarn gar das einzige Heimspiel des intensiven Testspiel-Frühlings an, schon am Samstag folgt auswärts die Revanche (ab 18:35 Uhr im LIVE-Stream). LAOLA1-Scout Bernd Freimüller wirft einen Blick auf die Kader beider Teams:
Thu, 22 Apr 2021 11:48:15 +0200
https://www.laola1.at/de/red/wintersport/eishockey/nationalteam/tschechien--wm-teilnehmer-als-oeehv-gradmesser/
mehr lesen...

Real-Boss: Super League noch nicht gescheitert

Die Super League ist nach Meinung von Real Madrids Präsidenten Florentino Perez noch nicht gescheitert. "Da liegen sie komplett falsch", sagte er in Richtung der Kritiker, die das Projekt für erledigt ansehen, in einem am frühen Donnerstagvormittag ausgestrahltem Radio-Interview von SER. Er denke nicht, dass die anderen Klubs die Super League verlassen haben. "Es ist klar im Vertrag verankert, dass du nicht gehen kannst", betonte Perez. Juve-Boss Andrea Agnelli hatte dagegen am Mittwoch auf die Frage, ob man das Projekt jetzt noch fortsetzen könne, geantwortet: "Um ehrlich und aufrichtig zu sein, nein, das ist offensichtlich nicht der Fall." Perez ist laut Mitteilung Vorstand der Super League, Agnelli einer seiner beiden Stellvertreter.
Thu, 22 Apr 2021 11:16:23 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/super-league/real-boss-florentino-perez--super-league-noch-nicht-gescheitert/
mehr lesen...

Routinier verlängert bei der SV Ried

Die SV Ried und Stefan Nutz arbeiten über diese Saison hinaus zusammen. Der 29-Jährige verlängert seinen auslaufenden Vertrag im Innviertel um zwei Jahre bis Sommer 2023. "Stefan Nutz ist in den vergangenen beiden Jahren zu einem wichtigen Bestandteil unserer Mannschaft geworden. Er passt nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich sehr gut zu uns. Deshalb freut es uns alle sehr, dass er weiterhin bei der SV Guntamatic Ried spielen wird", erklärt Sportkoordinator Wolfgang Fiala. Nutz selbst meint: "Es freut mich extrem, dass es mit der Vertragsverlängerung geklappt hat. Die SV Guntamatic Ried bedeutet mir sehr viel. Wir haben in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Bundesliga geschafft. Das war für uns alle mental eine großartige Geschichte. Jetzt wollen wir möglichst schnell den Klassenerhalt fixieren, damit wir nächste Saison dann wieder vor unseren Fans in der Bundesliga spielen können." Der gebürtige Steirer bestritt in der laufenden Saison bislang 24 Bundesliga-Spiele, in denen er zwei Tore und fünf Assists beigesteuert hat.
Thu, 22 Apr 2021 10:51:23 +0200
https://www.laola1.at/de/red/fussball/bundesliga/news/stefan-nutz-verlaengert-seinen-vertrag-bei-der-sv-ried/
mehr lesen...